Herren 1: 5. Meisterschaftsspiel

Herren 1: 5. Meisterschaftsspiel

 

....die Reise geht weiter

 

 

Uns ist sehr wohl bewusst, dass uns die derzeitigen Ergebnisse in die Karten spielen. Siege lösen Vertrauen, positive Emotionen und zusätzliche Bestätigung aus - ehrlich, wir würden im Training nur wenig anders machen, hätten wir ein anderes Punktekonto. Doch so ist es sicher einfacher das Team zu führen, Dinge zu verlangen und Kritik anzubringen - der Erfolg gab uns ja bisher...! All dies ist kein Selbstläufer, es verlangt von den Beteiligten die Fokussierung auf die Sache, da Ein Lob hier und dort ein lautes Wort. Nicht der Macht oder Position wegen, nein, wegen dem eingeschlagen Weg, wegen der Richtung. Unser Ziel ist klar und nicht in der Ferne! Wir wollen jedes Mal das nächste Spiel gewinnen und um das zu erreichen, hat das Teamseine Guides (den Staff und den Vorstand oder Verein)! Die vielen lobenden Worte sind schön und tun gut, da hinter steckt aber viel Arbeit, viele Kleinigkeiten, im Training und organisatorisch. Nur wenn wir Alle bereit sind optimale Arbeit zu leisten, uns in den Handlungen auch zu hinterfragen oder hinterfragen zu lassen, offen sind für Veränderungen aber auch zu schätzen wissen, was schon getan wurde, dann, ja dann kann unsere Reise noch weit gehen...!

 

 

FC Uznach - FC Eschenbach 2:3 ( 0:0 )

 

Es war in den letzten Tagen spürbar, das Derby war präsent bei den Spielern. Wir verzichteten auf etwas Spezielles; das Team besammelte sich gewohnt und geschlossen wollte man die Herausforderung annehmen. Die Stimmung in der Kabine war gut, konzentriert, selbstbewusst.

Mit dem Anpfiff versuchten uns die Uznacher unter Druck zu setzen, wollten Zweikämpfe für sich entscheiden. Wenn man jedoch Ball und Gegner laufen lässt, kann man der Situation ausweichen und das Spielgeschehen versuchen zu diktieren. Nach3 Minuten hätte unser Plan ins Stocken geraten können - der sonst gute Schiri pfiff einen sehr harten Penalty – unser Neuzugang Timon Kunz wehrte den Penalty ab und so ging der Schlagabtausch weiter ohne klare Torchancen auf beiden Seiten. Eschenbach machte nun den Fehler vermehrt mit langen Bällen zum Ziel kommen zu wollen und das war wohl die Idee des Gegners. Sie anzunehmen war nicht die beste Lösung, zu viel Ballverluste und zu wenig wirklichen Zugriff zum Spiel. Diese Tatsache wurde dann in der Pause angesprochen und die Mannschaft auf ihre Möglichkeiten und ihr Spiel hingewiesen.

 

Das Ganze hatte Erfolg, in der 48. Minute kämpfte sich der Ex-Uznacher Hinder auf der rechten Seite durch, in den Strafraum, Abschluss, Goalie wehrt ab, Ball wieder bei Hinder und findet nun den Weg ins Tor und zur Führung für Eschenbach. Jetzt ein anderes Spiel, Eschenbach lässt nun den Ball laufen und Uznach muss noch mehr laufen, sich verschieben, was zu mehr Räumen in der gefährlichen Zone des Heimteams sorgt. Ein Freistoss etwa 22m seitlich von dem Uznacher Tor, Geburtstagsspieler Gojani bringt den Ball herrlich vor das Tor und Stojanov mit einem ebenso schönen Kopfball erzielt das nächste Tor. Ein paar Minuten später ein Ball durch den Strafraum, Abwehrversuche und am Schluss macht Hefti das dritte Tor für Eschenbach. Dass der Heimclub noch 2 Tore, eines mit dem Schlusspfiff schafft, ist eher unserer Unkonzentriertheit, wie der Stärke des Gegners zuzuschreiben.

Wieder 30 oder 35 Minuten Fussball, die zeigen über welches Potential das Team verfügt, wenn man es spielen lässt und wenn an den richtigen Punkten optimiert wird. Den wiederum zahlreich erschienen Fans von Eschenbach scheint der Fussball ihrer Mannschaft derzeit viel Freude zu machen...

 

Sonntag 23. September 14.00 Uhr, Sportanlage Benkenstrasse, Uznach

 

Schiedsrichter:  Milic Mile, Herisau

Zuschauer: 300

FC Eschenbach: Kunz; Helbling, Brunner, Halimi, Keller; Hefti, J.Bolliger, Gojani, Hinder; Müller, Stojanov;

Einwechslungen: Arsov für Bolliger, Grob für Helbling, Schmid für Stojanov, Gonzales für Hinder;

Ohne Einsatz: Riget, Huber, Caduff;

Verwarnungen: 30. Hinder, 56. Helbling, 76. Hefti und 86. Halimi

Hauptsponsoren, Ausrüster und Partner des FCE